Prognostische Aussagekraft von klinischen Scoring-Systemen (SAPS II und SAPS3) und laborchemischen Parametern (CRP, IL-6, PCT) bei internistischen Intensivpatienten

Kamacharova, Ilina GND

Ziel: Ziel der vorliegenden Arbeit war die Beantwortung der Frage, inwiefern die Schweregrad-Klassifikationssysteme Simplified acute physiology score II (SAPS II) und Simplified acute physiology score 3 (SAPS 3) herangezogen werden können, um die Prognose von internistischen Intensivpatienten abzuschätzen. Ferner wurden die Entzündungsparameter C-reaktives Protein (CRP), Interleukin (IL-6) und Procalcitonin (PCT) bei Überlebenden und Verstorbenen verglichen und auf Mortalitätsvorhersage geprüft. Materialen und Methoden: Zu diesem Zweck wurde eine retrospektive Analyse überwiegend internistischer Intensivpatientenan der Universitätsklinik Essen, Deutschland,durchgeführt, die über einen Zeitraum von 17 Monaten erhoben wurde. Die Anzahl von Patienten betrug 548. Anschließend wurde die tatsächliche Mortalität,mitder anhand der Schweregrad-Klassifikationssysteme SAPS II und SAPS 3 abgeschätzte Mortalität verglichen. Die Diskrimination wurde anhand der Fläche unter der Reciever Operating Curve (aROC) dargestellt und die Kalibrierung anhand demHosmer-Lemeshow goodness-of-fit C-Test. Der Quotient aus Verstorbenen zu Überlebenden wurde mit dem Standardmortalitätsrate (SMR), (95% CI) Konfidenzintervale evaluiert. Ergebnisse: Die tatsächliche Mortalität betrug 22,6% (124 Fälle) bei einer vorhersagten Mortalität von 25,74% durch den SAPS II Score und 36,51% durch den SAPS 3 Score. Die Standardmortalitätsraten für SAPS II Score und SAPS 3 Score betrugen jeweils 0,91 und 0,62. Sowohl SAPS II als auch SAPS 3 zeigten eine akzeptable Diskriminaztendenz-aROC 0.84 (95%CI 0.79-0.89)und 0.73 (95%CI 0.67-0.79). SAPS II Score ergab eine signifikant bessere Diskrimination, die die SMR Ergebnisse entsprach. Die Kalibrierungskurven ergaben ähnliche Befunde anhand demHosmer-Lemeshow goodness-of-fit C-Test: C=7.10 und P=0.525 für SAPS II, und C=3.10 und P=0.876 fürSAPS 3. Interessanterweise, beide Scores überschätzten die Mortalität. Die Auswertung der Entzündungsparameter (CRP, IL-6, PCT) zeigte eine positive Signifikanz bei der Unterscheidung zwischen Überlebenden und Verstorbenen. Die Diskriminanzanalyse ergab einen positiven prädiktiven Wert für IL-6(aROC0,815), aber eine mangelhafte Prädiktion für PCT (aROC 0,751)und CRP (aROC 0,684). Zusammenfassung: Zusammenfassend unterstreichen die o.g. Ergebnisse die Bedeutung und die Wichtigkeit der klinischen Scoring-Systeme und der Entzündungsparameter im medizinischen Alltag als sinnvolle Hilfsmittel zur Abschätzung der Krankheitsschwere bzw. Mortalität bei kritisch kranken Patienten. Eine Kombination aus dem SAPS II Score und dem Entzündungswert IL-6 kann in Hinblick auf korrekte Entscheidungen bezüglich Diagnostik und Therapie bei internistischen Intensivpatienten eine entscheidende Rolle spielen.

Purpose: The purpose was to analyse and compare the performance of simplified acute physiology score (SAPS) SAPSII and SAPS 3 in an intensive care unit (ICU) for internal disorders. In addition,were assessed the inflammation parameters –c-reactive protein (CRP), interleukin-6 (IL-6) and procalcitonin (PCT), and compared by survivors and non-survivors. Materials and Methods: This retrospective study was conducted at a single-center 12-bed ICU sector for internal medicine in Essen, Germany. The data for adult ICU patients (N=548) we reevaluated within a 17-month period. SAPS II and SAPS 3 scores were assessed for all patients with the predicted mortality rates. Discrimination was evaluated by calculating the area under the receiver operating characteristic curve (aROC), and calibration was evaluated by using the Hosmer-Lemeshow goodness-of-fit C-test. The ratios of observed-to-expected deaths (standardized mortalilty ratio, SMR) were calculated with the 95% confidence intervals (95% CI). Results: The mortality rate in the ICU over the 17-month period was 22.6%, which provided a SMR of 0.91 (95%CI 0.77-0.99) for SAPS II and 0.62 (95%CI 0.52-0.71) for SAPS 3. Both SAPS II and SAPS 3 exhibited acceptable discrimination, with an aROC of 0.84 (95%CI 0.79-0.89) and 0.73 (95%CI 0.67-0.79) respectively. However, SAPS II demonstrated superior SMR –based discrimination, which was closer to the observed mortality rate, compared with SAPS 3. Calibration curves exhibited similar performances based on the Hosmer-Lemeshow goodness-of-fit C-test: C=7.10 and P=0.525 for SAPS II, and C=3.10 and P=0.876 for SAPS 3. Intrestingly, both scores overpredicted the mortality.The evaluation oft the inflammatory parameters (CRP, IL-6, PCT) showed a positive significance between survivors and non-survivors. The discrimination curves illustrated positive prediction for IL-6 (aROC 0.815) and less prediction for CRP (aROC 0.684) and PCT (aROC 0.751). Conclusion: In conclusion,the results oft this study show the importance of severity-scoring systems and inflammation parameters in the clinical day, and using them as a powerful tool to estimate the mortality risk for critically ill patients. A combination of SAPS 3 Score and IL-6 can help to take the correct decision for diagnostic and therapy for intensive care patients.

Share and cite

Citation style:

Kamacharova, Ilina: Prognostische Aussagekraft von klinischen Scoring-Systemen (SAPS II und SAPS3) und laborchemischen Parametern (CRP, IL-6, PCT) bei internistischen Intensivpatienten. 2019.

Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export