Familienzentren in Nordrhein-Westfalen : Eine Zwischenbilanz

Stöbe-Blossey, Sybille GND

Auf den Punkt ...

  • Seit 2006 werden in Nordrhein-Westfalen Kindertageseinrichtungen zu Familienzentren weiter entwickelt, welche ein sozialraumorientiertes Angebot an Beratung, Bildung und Unterstützung aufbauen.
  • Die Angebote sind je nach Sozialraum sehr unterschiedlich gestaltet; die Leitungskräfte legen großen Wert darauf, dass die Angebote den Strukturen ihres Sozialraums entsprechen und ständig bedarfsorientiert angepasst werden.
  • Von besonderer Bedeutung sind Angebote der (Erziehungs-) Beratung, die sich in fast allen Familienzentren etabliert haben und Eltern einen niederschwelligen Zugang ermöglichen.
  • Engpässe werden vor allem in den Faktoren „Personal“ und „Räume“ gesehen. Die Funktion der Leitung von Familienzentren hat sich zu einer umfassenden Managementaufgabe entwickelt.

Share and cite

Citation style:

Stöbe-Blossey, Sybille: Familienzentren in Nordrhein-Westfalen. Eine Zwischenbilanz. 2011.

Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export