DuEPublico 2

Dies ist unser neues Repositorium, derzeit für E-Dissertationen und ausgewählte weitere Publikationen. Weitere Informationen...

Aqueous-phase electrical discharges : generation, investigation and application for organics removal from water

Gasanova, Svetlana

Nachteile der bestehenden Verfahren zur Wasseraufbereitung sind unvollständiger Abbau von organischen Verunreinigungen und die Verwendung von chemischen Substanzen. Daher ist es erforderlich alternative Verfahren zur Wasseraufbereitung zu entwickeln. In der vorliegenden Studie wurde ein neues Verfahren zur Wasseraufbereitung basierend auf elektrische Entladungen entwickelt und untersucht. Durch die gleichzeitige Nutzung von physikalischen Effekten (Stoßwellen, thermische Effekte, UV/VIS Strahlung) und chemischen Reaktionen (Bildung der reaktiven Radikalen) soll das Verfahren den Abbau von ozonrefraktären Stoffen ermöglichen. Im Rahmen der vorliegenden Dissertation wurde die Anwendbarkeit der im Wasser generierten elektrischen Entladungen für den Abbau von organischen Stoffen untersucht. Dazu gehörten Studien zur Plasmagenerierung, Plasmacharakterisierung und dem Abbau von ausgewählten organischen Substanzen. Die Entladungsbildung im Wasser wurde unter Verwendung von Hochspannungsimpulsen im nanosekunden Bereich (maximale Flankensteilheit 800 ns) an großflächigen Elektroden (wirksame Fläche jeder Elektrode 2 cm2) durchgeführt. Das besondere Augenmerk wurde auf den Einfluss der Elektrodenbeschichtung auf die Plasmagenerierung gelegt. Reproduzierbare Streamer konnten unter Verwendung einer α-Al2O3-Beschichtung erreicht werden. Die Untersuchung der elektrischen Entladungen erfolgte durch Emissionsspektrometrie. Intensive Strahlung im optischen Bereich (200-800 nm) konnte beobachtet werden. Außerdem konnte nachgewiesen werden, dass die elektrischen Entladungen im Wasser zur Bildung von verschiedenen reaktiven Spezies einschließlich eines sehr starken Oxidationsmittels – Hydroxyl-Radikal – führen. Das generierte Plasma wurde auch im Hinblick auf die grundlegenden Plasmaparameter – die Plasmatemperatur und die Elektronendichte – charakterisiert. Es wurde ein besonderes Augenmerk auf die Auswirkungen der durchschnittlichen elektrischen Feldstärke und Leitfähigkeit der Lösung auf elektrische Entladungen gelegt. Es wurde festgestellt, dass die Entladungsbildung, physikalischen und chemischen Effekte von der Leitfähigkeit im Bereich von 0.3 μS/cm – 10 mS/cm abhängen. Somit erleichtert die hohe Leitfähigkeit der Lösung die Entladungsbildung und führt zur intensiveren Lichtstrahlung, die Bildung von reaktiven Spezies wird jedoch verringert. Es wurde auch festgestellt, dass die hohe durchschnittlichen elektrischen Feldstärken die Entladungsbildung fördert sowie die physikalischen und chemischen Effekte verstärkt. Die Anwendbarkeit der elektrischen Entladungen zur Wasseraufbereitung wurde am Beispiel des Abbaus ausgewählter ozonrefraktärer Verbindungen gezeigt. Als Modellverbindungen wurden die pharmazeutischen Substanzen Diclofenac, Iopamidol, Metoprolol, Bisphenol A und Carbamazepin und Trifluoressigsäure verwendet. Es konnte ein Abbau bis zu 92% erreicht werden, obwohl der Energieverbrauch im Bereich von mg/kWh lag. Die vorliegende Studie lässt den Schluss zu, dass elektrische Entladungen im Wasser ein großes Potenzial für die chemikalienfreie Behandlung von kleinen Abwassermengen besitzen.

The inability of the existing methods of water treatment to completely degrade recalcitrant organic contaminants and the use of chemical substances in water treatment process forces the scientific world to develop alternative decisions for water treatment. In the present study, a novel method of water treatment based on application of electrical discharges was investigated. Owing to the simultaneous initiation of physical effects (shock waves, thermal effects, UV/Vis light emissions) and chemical reactions (formation of reactive radicals), the method of electrical discharges is supposed to be environmentally friendly as no additional chemicals are required. It represents the main advantage over such competing methods of water treatment as Advanced Oxidation Processes. This study was aimed to investigate the applicability of electrical discharges generated directly in water for organics removal. The approach undertaken in the present study included the description of the discharge generation, its investigation as well as the demonstration of organics removal. The electrical discharge generation was performed directly in water using nanosecond high-voltage pulses of direct current (maximal pulse rise time of 800 ns) applied across the large area electrodes (effective area of each electrode is 2 cm2). Special attention was paid on the effect of the electrode coating. The usual problem of streamer reproducibility in time was also highlighted and successfully solved. The investigation of the obtained electrical discharges was carried out using emission spectrometry which enabled to estimate their physical and chemical activities. Underwater electrical discharges were shown to be a source of intense light radiation in the entire optical region (200-800 nm). Besides, underwater electrical discharge phenomenon was demonstrated to lead to the formation of various reactive species including a very strong oxidant – hydroxyl radial. The created plasma was also characterized in terms of the basic plasma parameters – plasma temperature and electron density. Among all the experimental parameters, special attention was paid on the impact of average electric field strength and solution conductivity on electrical discharges. It was found that solution conductivity tested in the range of 0.3 μS/cm – 10 mS/cm made different effects on the discharge inception, physical and chemical activities of the electrical discharges. Thus, higher solution conductivity facilitated electrical discharge generation and led to the more intense light radiation; however, decreased the formation of reactive species. It was also found that high values of average electric field strength facilitated electrical discharge generation as well as enhanced its physical and chemical activities. The applicability of the electrical discharges for water treatment was proved on the example of degradation of recalcitrant compounds: five pharmaceuticals (diclofenac, iopamidol, metoprolol, bisphenol A and carmabazepine) and trifluoroacetic acid. The method of electrical discharges was shown to be effective for removal of the selected compounds (removal rates up to 92%), however, the energy consumption was high. The latter aspect represents a challenge for this water treatment technique and should be improved in the future work. The experimental work carried out in the present study enables to conclude that electrical discharges in water have a great potential as a novel, chemical-free method of water treatment which could represent an alternative to the conventional methods. The main outputs of the study could be used for the future investigation of underwater electrical discharge phenomenon as well as for the future development of this method of water treatment.

Share and cite

Citation style:

Gasanova, Svetlana: Aqueous-phase electrical discharges. generation, investigation and application for organics removal from water. 2013.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export