Migräne mit und ohne Aura und Progredienz der Läsionen der weißen Substanz : Ergebnisse der bevölkerungsbasierten Heinz Nixdorf Recall Studie, Heinz Nixdorf Mehrgenerationenstudie und 1000BRAINS Studie

Fragestellung: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Migräne mit Aura (MigA+) und Migräne ohne Aura (MigA−) und dem Progress von White Matter Lesions (WML)? Methoden: Daten von 393 Probanden (45 % Frauen, mittleres Alter: 60,8 ± 11,7 Jahre) der populationsbasierten Heinz Nixdorf Recall Studie, der dazugehörigen Heinz Nixdorf Mehrgenerationenstudie, sowie der 1000BRAINS Studie mit bekanntem Migränestatus (MigA+, MigA−, andere Kopfschmerzen (KS) und Nie KS) und mit vollständigen quantitativen (Volumen in mm³) und qualitativen (Fazekas Score) WML-Daten zur Basis- (V1, 2011-2016) und Follow-Up Untersuchung (V2, 3-4 Jahre später) wurden analysiert. Es erfolgte eine deskriptive Analyse. Mittels linearerer Regression wurde geschlechtsspezifisch die Assoziation zwischen Migränestatus und WML Volumendifferenz V2−V1 bzw. relativer Volumenänderung der WML im Vergleich zu V1 untersucht. Adjustiert wurde mittels der möglichen Confounder Alter, Rauchstatus, Body-Mass-Index, Sport, Bildungsjahre, Systolischer Blutdruck, Diabetes mellitus und Gesamt-Cholesterin. Mittels logistischer Regression wurde die Assoziation zwischen Migränestatus und Fazekas Score Veränderung (Besser/gleich = 0 vs. schlechter = 1) untersucht. Es wurden jeweils Regressionskoeffizienten (B) und Odds Ratios (OR) mit den dazugehörigen 95%-Konfidenzintervallen (95%-KI) berechnet. Ergebnisse: 9,7 % der Teilnehmer hatten MigA+, 27,7 % MigA−, 39,4 % andere KS und 23,2 % Nie KS. Im voll adjustierten Modell nahm das Volumen der WML bei Frauen mit MigA+ im Mittel um 683 [95%-KI: -336; 1701] mm³ im Vergleich zu Frauen ohne KS von V1 nach V2 zu. Bei Frauen mit MigA− war dieser Effekt geringer ausgeprägt (B: 37,5 [95%-KI: -801; 876]). Der Migränestatus hatte keinen Einfluss auf die relative Volumenänderung. Jedoch war die Chance einer Zunahme des Fazekas Scores bei Frauen mit Migräne (mit und ohne Aura) doppelt so hoch wie bei Frauen ohne Kopfschmerzen (voll adjustiert: OR: 2,05 [95%-KI: 0,39; 10,78]). Bei Männern mit Migräne zeigten die Analysen keinen Zusammenhang zwischen Migränestatus und Zunahme der WML. Schlussfolgerung: Es besteht die Tendenz, dass die WML-Progression bei Frauen mit MigA+ ausgeprägter ist als bei Frauen ohne KS; auch bei Frauen mit MigA− liegen Hinweise dafür vor. Bei Männern mit MigA+/A− konnte dies nicht gezeigt werden.

Research question: Is there an association between migraine with (MigA+) and without (MigA−) aura and the progression of white matter lesions (WML)? Methods: Data from 393 participants (45 % women, mean age 60.8 ± 11.7 years) from the population-based Heinz Nixdorf Recall study, the associated Heinz Nixdorf Multigenerational study, and the 1000BRAINS study with known migraine status (MigA+, MigA−, other headache (otherHA), and never headache (neverHA)) and with complete quantitative (volume in mm³) and qualitative (Fazekas score) WML data at baseline (V1, 2011-2016) and follow-up (V2, 3-4 years later) were analyzed. Descriptive analysis was performed. Linear regression stratified by sex was used to examine the association between migraine status and WML volume difference V2−V1 or relative volume change of WML compared with V1. Adjustments were made using the possible confounders age, smoking status, body mass index, exercise, years of education, systolic blood pressure, diabetes mellitus, and total cholesterol. Logistic regression was performed to examine the association between migraine status and Fazekas score change (better/equal = 0 vs. worse = 1). Regression coefficients (B) and odds ratios (OR) with associated 95% confidence intervals (95%CI) were calculated, respectively. Results: Overall, 9.7 % of participants had MigA+, 27.7 % MigA−, 39.4 % otherHA, and 23.2 % neverHA. In the fully adjusted model, WML volume increased by a mean of 683 [95%CI: -336; 1701] mm³ from V1 to V2 in women with MigA+ compared with women without headache. In women with MigA−, this effect was rather small (B: 37.5 [95%CI: -801; 876] mm³). Migraine status had no effect on relative volume change. However, the odds of an increase in Fazekas score were twice as high in women with migraine (with and without aura) compared to women without headache (fully adjusted: OR: 2.05 [95%CI: 0.39; 10.78]). In male migraineurs, analyses showed no association between migraine status and increase in WML. Conclusion: There is a tendency for WML progression to be more pronounced in women with MigA+ than in women without headache; there is also evidence for this in women with MigA−. This has not been shown in male migraineurs.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved