Balancierte Orbitadekompression bei Endokriner Orbitopathie : ein graduiertes Vorgehen

Bei vorliegender Endokriner Orbitopathie (EO) und Ausschöpfung der konservativen
Therapie ist ein chirurgisches Vorgehen indiziert. Bei verschiedenen Techniken und
unterschiedlichen Ausprägungsgraden ist ein graduiertes, patientenindividuelles
Vorgehen empfohlen. Zur Beurteilung des postoperativen Ergebnisses nach einer
orbitalen Dekompression müssen viele verschiedene Variablen berücksichtigt werden.
Im Rahmen dieser Studie (347 Patienten/645 Orbitae) wurden insbesondere die
Exophthalmusreduktion, das Auftreten von Doppelbildern, der Visus sowie der
Lidschluss vor und nach erfolgter balancierter Orbitadekompression untersucht.
Unterschieden wurden Patienten mit vorliegender Symptomatik einer Dysthyroid optic
neuropathy (DON), sowie ohne diese Symptomatik, aber bestehenden Exophthalmus
(Exophthalmus).
Im gesamten Kollektiv konnte eine signifikante Exophthalmusreduktion erreicht werden.
Postoperativ wiesen 82% der Patienten einen Hertel-Index-Normwert, und 94% eine
Symmetrie der Augen auf. Bei der Messung des Lidschlussdefektes konnten signifikante
Unterschiede prä- zu postoperativ nachgewiesen werden. Der Visus konnte in 94,2%
verbessert oder stabilisiert werden. Die Bulbusbeweglichkeit insgesamt zeigte
postoperativ in beiden Untergruppen Einschränkungen. Eine signifikante
Verschlechterung konnte im Bereich der Abduktion nachgewiesen werden. Präoperative
Diplopie und das Vorliegen einer DON können als Risikofaktor für postoperative
Doppelbilder gezählt werden. Eine New Onset Diplopia (NOD) trat in 62,5% Patienten,
davon 37,5% in Primärposition auf. Hier zeigte sich ein deutlich erhöhter Anteil in der
Untergruppe der DON-Patienten. In Rahmen der EO sind die Augenmuskeln im
Vergleich zu gesunden Muskeln verdickt. Korrelationen zu Augenmuskeldicken lassen
sich mit dem Patientenalter, dem Auftreten einer DON und Diplopie nachweisen.
Durch ein graduiertes Vorgehen einer Orbitadekompression können Ziele, wie eine
Exophthalsmusreduktion und das mögliche Vermeiden von Doppelbildern, zu hohem
Prozentsatz erreicht werden. Bei postoperativer Diplopie oder persistierendem
Lidschlussdefekt kann eine ophthalmologische Operation notwendig sein.

If graves orbitopathy (GO) is present and a conservative therapy has been exhausted, a
surgical procedure is indicated. With different techniques and degrees of severity, a
graduated, patient individual treatment is recommended. Many variables must be
considered to evaluate the postoperative outcome.
In our study we examined 347 patients/645 orbitae before and after a graduated balanced
orbital decompression regarding the reduction of proptosis, new onset diplopia (NOD),
lid closure defect and the improvement of the visual function. A distinction was made
between patients with existing symptoms of dysthyroid optic neuropathy (DON) and
those without (exophthalmos).
A significant reduction of proptosis could be achieved in the entire collective. After
surgery 82% of the patients have a normal value of Hertel-Index and 94% an ocular
symmetry. When measuring the lid closure defect, significant differences could be
demonstrated pre- to postoperatively. Visual function was improved or stabilized in
94.2% of patients. The mobility of the eyeball showed limitations postoperatively in both
subgroups, especially in the area of abduction. Preoperative diplopia and the presence of
DON can be counted as risk factors of postoperative diplopia. A NOD occurred in 62.5%
of the patients, 37.5% in primary gaze, especially in the DON subgroup. The eye muscles
of patients with GO are thickened compared to healthy people. A correlation can be
demonstrated to patient age, diplopia and the occurrence of DON.
In most cases a graduated approach to orbital decompression can achieve a reduction of
proptosis and new onset diplopia. In the case of postoperative diplopia or persistent lid
closure defects, an ophthalmological operation may be necessary.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
This work may be used under a
CC BY 4.0 LogoCreative Commons Attribution 4.0 License (CC BY 4.0)
.