Postoperative intrakranielle Blutungskomplikationen nach elektiven Kraniotomien unter besonderer Berücksichtigung der vorherigen Einnahme von Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern

Postoperativen intrakranialen Blutungen (POIB) sind in der Neurochirurgie gefürchtet und mit signifikanter Morbidität und Mortalität verbunden. In vorliegender retrospektiver Arbeit wurden 521 Patienten im Zeitraum von Juni 2011 bis Februar 2016 elektiv kraniotomiert. 33 Patienten erlitten eine POIB und 22 davon waren mit einer klinisch-neurologischen Verschlechterung begleitet. Das Durchschnittsalter des gesamten Patientenkollektivs betrug 56 Jahre und bei den Patienten mit POIB 65 Jahre (p =0 ,0051). Der Anteil der männlichen und weiblichen Patienten sowohl in der Gesamtgruppe als auch in der Gruppe mit POIB waren nahezu gleich. Bei der bivariaten Analyse zeigte sich eine 3,6fache Steigerung des Nachblutungsrisikos ab dem 60. (p = 0,001) und eine 4,4fache ab dem 75. Lebensjahr (p = 0,011). Von den 55 Patienten, die präoperativ einen Thrombozytenaggregationshemmer (TAH) einnahmen, erlitten 11% eine POIB, in der Kontrollgruppe (ohne Einnahme von TAH oder OAK) dagegen 5 % (OR = 2,183; p = 0,097). Bei den 15 Patienten mit Einnahme von oralen Antikoagulanzien (OAK) kam es in 20 % zu POIB, (p = 0,049). Alle gerinnungshemmenden Medikamente wurden präoperativ rechtzeitig pausiert.

Unsere Analyse hat zeigen können, dass Patienten mit TAH- oder OAK-Einnahme signifikant ein bis 2,7fach höhes Risiko für POIB (OR = 2,675; p = 0,014) und damit schlechteres Outcome im Vergleich zur Kontrollgruppe hatten.

Die Entfernung sogenannter hypervaskularisierter und überwiegend intrazerebraler Prozesse (Metastasen, Meningeome, Gliome oder Angiome), war mit einem erhöhten POIB-Risiko signifikant verbunden (p < 0,037).

In der Diskussion wurden kontrollierbare und nicht kontrollierbare (veränderbare) Einflussfaktoren für die Inzidenz von POIB erörtert. Bei Patienten mit präoperativer Einnahme von OAK/TAH könnte eine Unterdrückung kontrollierbarer Einflussfaktoren (z.B. Blutdruckentgleisung, Valsalva Manöver bei der Aufwachfase, intraoperative Blutverlust) das Risiko vom POIB reduzieren.

Postoperative intracranial bleeding (POIB) is one of the most serious complications in neurosurgery and is associated with significant morbidity and mortality.

In this retrospective study, 521 patients underwent elective craniotomy between June 2011 and February 2016. 33 patients suffered from POIB and 22 of these were accompanied by clinical neurological deterioration. The mean age of the study population was 56 years, and the mean age of patients with POIB was 65 years (p = 0.0051). The male/female ratio in the total group as in the group with POIB was even.

The bivariate analysis showed a 3.6-fold increase in risk of POIB for patients aged over 60 years (p = 0.001) and a 4.4-fold increase for patients aged over 75 years (p = 0.011). Of the 55 patients taking platelet aggregation inhibitor (PAI) preoperatively, 11% suffered a POIB versus 5% in the control group (Patients without taking PAI or OAC), (OR = 2.183; p = 0.097). In the group of 15 patients taking oral anticoagulants (OAC) 20% developed POIB (p=0.049). All anticoagulant drugs were paused preoperatively.
According to the analysis all patients, who became PAI or OAC had significantly higher risk of POIB (up to 2.7 times, OR = 2.675; p = 0.014) and a worse neurological outcome.  
The extirpation of hypervascularized and often intracerebral processes (metastases, meningiomas, gliomas or angiomas) was associated with an increased risk of POIB (p<0.037).

Many controllable and uncontrollable influencing factors for the incidence of POIB have to be considered. In clinical practice, avoiding controllable influencing factors (e.g. blood pressure instability, Valsalva maneuvers during wake-up phase, excessively intraoperative blood loss) may reduce the risk for POIB independently from the delayed effects of former used OAC/ PAI.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved