Sozialpolitik und Familienroman : Die Stellung der häuslichen Pflege im Pflegeversicherungsgesetz

Gröning, Katharina GND

Seit 1995 besteht nach einer fast zwanzigjährigen Debatte ein sozialrechtlich verankerter Schutz vor dem Risiko der Pflegebedürftigkeit. pflegebedürftigkeit, die als dauerhafte Hilfebedürftigkeit im Alltag definiert ist, stellt ein Risiko dar, welches in erster Linie von den Betroffenen selbst und ih ren Familien - und Familien heißt in der Regel von ihren Töchtern und Ehefrauen - getragen wird.

Logo

Cite

Citation style:
Funke, B., 2002. Sozialpolitik und Familienroman: Die Stellung der häuslichen Pflege im Pflegeversicherungsgesetz. https://doi.org/10.17185/duepublico/73632
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
This work may be used under a
CC BY 4.0 LogoCreative Commons Attribution 4.0 License (CC BY 4.0)
.

Export