"Homines tertii generis" - Gesangskastraten in der Kulturgeschichte Europas

Münch, Paul GND

Gesangskastraten sind bizarre Unikate der entstehenden europäischen Gesellschaft, die sich während der frühen Neuzeit eine neue kulturelle Ordnung gab. Die Akzeptanz der "verschnittenen Sänger" spiegelt auf drastische Weise die Andersartigkeit unserer vormodernen Welt. Erst der auf "Natürlichkeit" drängende aufklärerische Diskurs und die Geschlechterordnung des Bürgertums mit ihrem biologischen Dualismus von "Mann und Weib" verbannte die "Evirati" aus Oper und Kirche.

Preview

Share and cite

Citation style:

Münch, Paul: "Homines tertii generis" - Gesangskastraten in der Kulturgeschichte Europas. 2000.

Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export