Ausgabe 03/2015: Qualitätsentwicklung im Diversity Management

Koall, Iris

<p>Organisationskulturen können als „Sammelbegriff für die vielfältigen informellen Prozesse in Organisationen“ (Symanski 2013) gelten, in denen Alltags- und Zusammenarbeitserfahrungen eingehen. Personen werden innerhalb und mit der Organisationskultur „akkulturiert“, d.h. Personen entscheiden sich zwischen den Optionen „should I stay or should I go“, ob sie passend sind oder anschlussfähig gemacht werden wollen. Eine Diversitykultur setzt sich das Ziel, eine Offenheit für unterschiedlichste Lebensstile und -milieus zu ermöglichen und vielfältige Anschlüsse für Studien und Arbeitsmöglichkeiten herzustellen. <p>Eine diversitysensible Kultur einer Hochschule kann entstehen, indem pluralitätsförderliche Interaktionen (Cox/Blake 1991) lebendig gestaltet werden. Dies bedeutet, die gegenseitigen Akkulturation von minorisierten und majorisierten Mitgliedern, den Respekt und die Wertschätzung von Vielfalt und Verschiedenheit zu fördern, sowie eine Lernbereitschaft zu entwickeln um mögliche Diskriminierungen zu benennen und zu unterbinden.

Logo

Diversität konkret

Cite

Citation style:
Koall, I., 2015. Ausgabe 03/2015: Qualitätsentwicklung im Diversity Management. Diversität konkret.
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
This work may be used under a
CC BY-ND 4.0 LogoCreative Commons Attribution - NoDerivatives 4.0 License (CC BY-ND 4.0)
.

Export