Einfluss der Zytomegalie-Virus-Replikation und der in-vivo T-Zell-Depletion auf das hämatologische Rezidivrisiko bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie nach allogener Stammzelltransplantation

In dieser retrospektiven Studie wurden neben dem Vergleich zweier Messmethoden [quantitative Polymerase-Kettenreaktion (qPCR) und pp65-Antigenämie] für den Nachweis einer Zytomegalievirus (CMV)-Replikation in Abhängigkeit von der in-vivo-T-Zell-Depletion mit Antithymozyten-Globulin (ATG), der Einfluss der CMV-Replikation, des CMV-Serostatus von Patient und Spender, des Krankheitsstadiums und der Immunprophylaxe mit ATG auf das hämatologische Rezidiv bei 687 Patienten mit der Diagnose einer akuten myeloischen Leukämie (AML) nach allogener Stammzelltransplantation (SZT), untersucht. In einer Multivarianz-analyse wurde zusätzlich zu den vorgenannten Faktoren, der Einfluss der akuten und chronischen Transplantat-gegen-Wirt Reaktion (GvHD), der Intensität des Konditio-nierungsregimes und der spezifischen Patienten- und Spendercharakteristika auf die nicht Rezidiv-bedingte Mortalität (NRM), das Ereignis-freie Überleben (EFS) und das Gesamtüberleben (OS) über einen Zeitraum von 60 Monate nach der SZT analysiert.
Bei dem Endpunkt der viralen Replikation zeigte sich eine signifikant erhöhte Replikationsrate bei Patienten, die ATG erhielten, unabhängig von der verwendeten Messmethode. Eine signifikant erhöhte Detektionsrate konnte mit der qPCR-Methode für der Gesamtkohorte und die Patienten, die ATG erhielten, nachgewiesen werden.
Eine über 60 Monate anhaltende, hochsignifikante Reduktion der Rezidivinzidenz konnte in der Gesamtkohorte und deutlicher, in der Patientengruppe, die keine Immuprophylaxe mit ATG erhielt, beobachtet werden. Dieser Effekt widerspiegelt sich insbesondere in fortgeschrittenen Krankheitsstadien, als auch in frühen Stadien bei Patienten, die keine ATG Immunprophylaxe erhielten. Zu diesem antileukämischen Effekt trug ein positiver CMV-Serostatus des Spenders als unabhängiger Einflussfaktor signifikant bei. Als einzig relevante Einflussfaktoren der NRM konnten das Auftreten einer akuten GvHD, das Patientenalter und der Fremdspenderstatus identifiziert werden. EFS und OS wurden allein durch das Krankheitsstadium und das Auftreten einer chronischen GvHD signifikant beeinflusst. Zusammenfassend ermöglicht die vorliegende Arbeit ein erweitertes Verständnis von Einflussfaktoren auf die komplexe antileukämische Wirkung einer CMV-Replikation bei Patienten mit AML nach allogener SZT.

In this single-center, retrospective study, we compared two detection methods of cytomegalovirus (CMV) viremia [quantitative polymerase chain reaction (qPCR) and pp65 antigenemia] after allogeneic stem cell transplantation (SCT) with regard to immunoprophylaxis with antithymocyte globulin (ATG), and investigated the effects of CMV replication, CMV serostatus of patient and donor, disease stage and immunoprophylaxis with ATG on leukemic relapse in 687 acute myeloid leukemia (AML) patients for a period of 100 days after allogeneic SCT. Furthermore, we performed a multivariate analysis to account for additional factors, such as acute and chronic graft versus host disease (GVHD), conditioning regimen and specific patient and donor characteristics on non-relapse mortality (NRM), event-free survival (EFS) and overall survival (OS) over a period of 60 months after allogeneic SCT.
CMV replication rates were significantly increased in patients who received ATG regardless of the detection method applied. The qPCR method demonstrated significantly increased detection rates for the overall cohort as well as the subgroup of patients receiving ATG.
CMV replication led to a significant reduction in the incidence of leukemic relapse up to 60 months after allogeneic SCT in the overall cohort and, profoundly, in the non-ATG patient subgroup. This effect was significantly demonstrated in advanced stage disease as well as in early-stage disease in patients not receiving ATG immunoprophylaxis. A positive CMV donor serostatus was also significantly associated with the reduction of leukemic relapse. Factors influencing NRM, as identified by multivariate analysis, encompassed acute GvHD, patient age and transplantation from an unrelated donor. EFS and OS rates were significantly impacted by disease stage and chronic GVHD alone. This study offers insights into the complex and much debated impact of CMV replication on AML relapse after allogeneic SCT in an attempt to uncover cofactors determining this effect.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved