Robotic Surgery beim Endometriumkarzinom – Vergleich verschiedener Operationszugänge und -verfahren bezüglich peri- und postoperativer Morbidität

Patientinnen mit Endometriumkarzinom erhalten als Therapie der ersten Wahl in den allermeisten Fällen eine Operation. Hierbei werden minimal-invasive Operationszugänge immer häufiger angewendet und sind in vielen Zentren bereits Standard.  Die ontogenetisch basierte Operationsmethode der peritonealen mesometrialen Resektion (PMMR) mit targeted compartmental lymphonodectomy (TCL) zielt darauf ab, die lokale Kontrolle durch die Operation zu optimieren und die Morbidität einer systematischen Lymphonodektomie zu vermeiden. Für ihre Anwendung ist jedoch sowohl eine niedrige Komplikationsrate sowie ausreichende onkologische Sicherheit zu fordern. Aus diesem Grund wurden im Rahmen dieser Arbeit verschiedene Operationszugänge sowie Operationsmethoden ausgewertet. Wir führten eine Analyse von 179 Patientinnen, welche in den Jahren 2009 bis 2017 im Universitätsklinikum Essen operativ bei Endometriumkarzinom behandelt wurden, durch. Es wurden Basischarakteristika wie Lebensalter, Body-Mass-Index und Operationszeit ebenso evaluiert wie postoperative Morbidität und Komplikationen.

Für den Einsatz eines minimalinvasiven Zuganges, sei es Laparoskopie oder Robotic surgery, konnte eine geringere Morbidität im Vergleich zur Laparotomie gezeigt werden. Zudem wurde für die Hysterektomie als Peritoneale mesometriale Resektion (PMMR) mit targeted compartmental lymphonodectomy (TCL) eine niedrigere Morbidität sowohl gegenüber der einfachen Hysterektomie mit bilateraler Salpingo-Oophorectomie (BSO) wie auch zur Hysterektomie als PMMR mit systematischer pelviner und paraaortaler Lymphonodektomie nachgewiesen.

Es erscheint daher gerechtfertigt, das Konzept allen Patientinnen mit einem Endometriumkarzinom und klinisch unauffälligen Lymphknoten anzubieten, ohne einen Nachteil durch die Übertherapie von Low-Risk-Patientinnen befürchten zu müssen. Zudem kann durch das ontogenetisch basierte Konzept der PMMR hoffentlich langfristig auf die adjuvante Radiatio von Patientinnen mit mittlerem und höherem Risiko verzichtet werden, ohne ein schlechteres onkologisches Outcome zu riskieren. Durch die Vermeidung der unerwünschten Nebenwirkungen der Strahlentherapie könnte so ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einer schonenden und gleichzeitig onkologisch sicheren Behandlung des Endometriumkarzinoms gegangen werden. Um die onkologische Wertigkeit des vorgestellten Konzepts zu beurteilen, sind die Daten der europäischen Beobachtungsstudie zur PMMR und TCL abzuwarten.

 

The standard therapy in patients with endometrial cancer is operative treatment. Minimal-invasive approaches to surgery are being used more frequently and have already become standard procedures in many centers. The ontogenetically based surgical method of peritoneal mesometric resection (PMMR) with targeted compartmental lymphonodectomy (TCL) aims to optimize local control through surgery and to avoid the morbidity of a systematic lymphonodectomy. However, both a low complication rate and adequate oncological safety are required. For this reason, various operation approaches and methods were evaluated in the context of this work. We carried out an analysis of 179 patients treated surgically for endometrial cancer at the University Hospital of Essen from 2009 to 2017. Basic characteristics such as age, body mass index or operating time were evaluated, as were postoperative morbidity and complications.

For the minimal-invasive approach, by laparoscopy or robotic surgery, a significant lower morbidity compared to the traditional laparotomy was shown. In addition, significant less complications were demonstrated for hysterectomy as peritoneal mesometric resection (PMMR) with targeted compartmental lymphonodectomy (TCL) compared to hysterectomy with BSO as well as to hysterectomy as PMMR with systematic pelvic and para-aortic lymphonodectomy.

It therefore seems justified to offer this concept to all patients with endometrial carcinoma and clinically unsuspicious lymph nodes, without the fear of potential disadvantage due to overtherapy of low-risk patients. In addition, the ontogenetically based concept of PMMR can hopefully prevent adjuvant radiation of patients with medium and higher risk without risking a worse oncological outcome. By avoiding the undesirable side effects of radiation therapy, this could serve as a further step towards indulgent but oncologically safe treatment of endometrial cancer. In order to assess the value of the presented concept, data from the European observational study on PMMR and TCL must be awaited.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export