Mutter kommt meistens ohne * – Als Mutter und Feministin in der Wissenschaft

Beaufaÿs, Sandra GND

Der Internationale Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft weist jedes Jahr am 11. Februar darauf hin, dass Frauen in der Forschung noch immer unterrepräsentiert sind. Die vielfach verbreitete Meinung: weil sie ja Kinder großziehen müssen. Gleichzeitig sind gerade Akademikerinnen selten darauf vorbereitet, was sie als Mütter erwartet. Sie wagen vielmehr „ein Blind-Date, allerdings ohne die Option, sich nach dem ersten Treffen umzuentscheiden“ (S. 118), so die Agrarwissenschaftlerin Franziska Appel in dem Buch Mutterschaft und Wissenschaft. Eine erfrischende Publikation in mehrerlei Hinsichten.

Logo

Cite

Citation style:
Berude, W.D., 2021. Mutter kommt meistens ohne * – Als Mutter und Feministin in der Wissenschaft. blog interdisziplinäre geschlechterforschung. https://doi.org/10.17185/gender/20210209
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
This work may be used under a
CC BY 4.0 LogoCreative Commons Attribution 4.0 License (CC BY 4.0)
.

Export