Public participation during river development in Southeast Asia

Budryte, Paulina GND

This interdisciplinary research strives to extend existing knowledge on engineering development processes by researching the interrelation between the success of implementation and stakeholders. The research investigates the opportunities to improve the public’s opinion about river management projects in Southeast Asia‚ by applying public participation measures. The existing literature body discloses the necessity to understand how to organize river development projects in the way, which leads to success and positive outcomes, as well as positive perception of society. There are many techniques how to enhance the urban river quality but rarely do they present the expected result. Such situation requires seeking for a different perspective to the problem. That is why the research about the role of society and people’s attitudes about the project and most importantly how it affects the project development is necessary. In order to capture the human perspective and understanding of the public participation during river development, the qualitative interviews with experts, government officials, community leaders, NGOs representatives, etc. were held. Semi-structured interviews allowed having a freedom to investigate the most important concepts and ideas with the particular person, meanwhile, the core questions are staying the same. In every case studies’ country, there were six to fifteen interviews selected. These interviews disclosed the realities of river development in the Southeast Asian cities. The research disclosed several important issues related to the possibilities to improve public participation, especially during the river development process. The recognition of the vastness of existing and applied definition and concepts is causing confusions, misconceptions, lack of comprehension and possibly even conflicts. It also hinders the development of projects. Furthermore, the research exposed the existing relation between the success of public participation and the success of river management projects. According to interviewees’ opinions and observations, the common comprehension of the concepts is one of the leading features for success in the river development projects. The common understanding significantly improves the communication between experts as well as the information delivery to the society or any other stakeholders. Additionally, several interviewees highlighted the significance of open and encouraging conversation with society, as well as education. Moreover, the literature review as well as the interviews exposed that local communities could contribute immensely to river development. Nonetheless, the existing governmental structure and legal system must be demanding yet supportive for public participation measures and their application during the river development. The other important outcome of this research is the strong evidence of adaptability of public participation. Local situations are changing because of the diverse processes and transformations in the society, economics, politics, etc. Such processes must be reflected in the public participation as well. Case study analyses showed that untraditional approaches are employed to organize and proceed public participation measures. It happens before new laws and requirements are settled for such measures. For example, amongst the interviewees, the social media are often regarded as a useful, easily applied and broadly reaching tool to communicate with local communities and society in general. Last but not least, public participation, as Mekong case study demonstrates, is the multi-layered process. The discussion about this river development happens at different levels and strata. However, some particular organizations seek to mingle all these debates and ideas in order to create one unified development strategy. The diversity of the discussions provides an opportunity to uncover concepts and approaches, as well as solutions for development. However, such decision-making process must contain self-examination and self-correction features. In short, entire research consists of seven main chapters, which provide the diverse angle to the same research questions. In the introductory part, the existing situation and necessity of this research are argued along with research questions and hypothesis (1 chapter). It leads to the determination of the best-suited methods (2 chapter). In this case, it is case studies and qualitative interviews. Literature review (3 chapter) explores the ideas, concepts and solutions in the existing knowledge body. Here the list of success criteria for public participation process is compiled. Additionally, their application features are outlined. Case study analysis required semi-structured qualitative interviews with local experts, government officials, community leaders, etc. Their opinions were analyzed from the perspective of public participation in the river management. The interviews are examined and debated in the fourth chapter of the manuscript. The interviewees shared their knowledge and personal experiences about measures of public participation, which they implemented and/or were personally engaged in. Although their experiences were versatile, they all acknowledge the crucial importance of public participation in society and its development. However, interviewees displayed different shortcomings and pitfalls of the process. The findings of the literature review (3 chapter) and interview analysis (4 chapter) are compared and exposed in the fifth chapter. The concluding remarks are presented in the sixth chapter, where final outcomes of the research are highlighted. The last seventh chapter is a compilation of the information sources that were cited in this thesis.

Diese interdisziplinäre Forschung versucht einen Ansatz zu finden, der ingenieurwissenschaftlichen Fortschritt mit einer sozialen Perspektive vereint. Dazu wird untersucht, wie Partizipation die öffentliche Meinung über wasserbauliche Maßnahmen in Südostasien verbessert. Eine Auswertung der Fachliteratur zu diesem Thema unterstreicht die Notwendigkeit zu verstehen, wie Flussgebietsmanagement organisiert werden muss um effektiv zu sein und gleichzeitig positiv von der Bevölkerung wahrgenommen zu werden. Es gibt viele Techniken um die Qualität von Flüssen im urbanen Raum zu verbessern, aber nur selten führen sie zum erwarteten Ergebnis. Solche Situationen bedürfen einer neuen Sicht auf das Problem. Dies lässt erahnen, wie wichtig die soziale Komponente für den nachhaltigen Erfolg eines Projektes ist. Um die menschliche Perspektive und Auffassung von Partizipation im Flussgebietsmanagement zu erfassen, wurden qualitative Interviews mit Experten, Behördenvertretern, Vertretern von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Multiplikatoren durchgeführt. Durch die Wahl von semi-strukturierten Interviews konnten die wichtigsten Konzepte und Ideen jeder Person individuell untersucht werden, während durch Kernfragen vergleichbare Rahmenbedingungen geschaffen wurden. In jeder Fallstudie wurden zwischen sechs und fünfzehn Interviewpartner ausgewählt. Diese Interviewpartner geben einen Einblick in die Realität des Flussgebietsmanagements in den südost-asiatischen Städten. Die vorliegende Arbeit zeigt verschiedene Aspekte auf, wie Partizipation im Flussgebietsmanagement verbessert werden kann. Die Breite an bestehender Definition und Umsetzungen von Partizipation führt zu Verwirrung, Missverständnissen und sehr wahrscheinlich sogar zu Konflikten. Dadurch wird auch die Entwicklung und Umsetzung von Projekten behindert. Darüber hinaus stellen die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit die bestehenden Beziehungen zwischen dem Erfolg von Partizipation und dem Erfolg von Flussgebietsmanagement heraus. Nach Meinung der Interviewpartner und eigenen Beobachtungen ist ein gemeinsames Konzeptverständnis essentiell für den Erfolg von Projekten im Flussgebietsmanagement. Denn ein gemeinsames Verständnis verbessert die Kommunikation sowie den Informationsfluss zwischen Experten und der Bevölkerung oder anderen Akteuren immens. Zusätzliche wurde in mehreren Interviews die Signifikanz eines offenen und aktivierenden Austauschs mit der Bevölkerung betont. Mehr noch, sowohl die Literaturrecherche, als auch die Interviews zeigten, dass die lokale Bevölkerung einen großen Beitrag zum Flussgebietsmanagement leisten konnten. Trotzdem, die bestehenden staatlichen Strukturen und rechtliche Systeme müssen die Umsetzung von Partizipation im Flussgebietsmanagement vorgeben und unterstützen. Ein anderes wichtiges Ergebnis ist, dass Partizipation hoch flexibel und anpassungsfähig ist. Durch diverse Prozesse sowie politische, soziale und ökonomischen Transformationen sind die lokalen Begebenheiten stetig im Wandel. Dies muss in Partizipationsprozessen berücksichtigt werden. Die Analyse der Fallstudien zeigt, dass unkonventionelle Ansätze angewendet werden um Partizipation voranzubringen, noch bevor neue Anforderungen und Gesetze etabliert sind. Soziale Medien zum Beispiel, werden in den Interviews als nützliche, einfach anwendbare und weitreichende Werkzeuge zur Kommunikation in der Bevölkerung angesehen. Zu guter Letzt, wie in der Mekong-Fallstudie demonstriert, ist Partizipation ein mehrschichtiger Prozess. Auch im Flussgebietsmanagement hat der Diskurs verschiedene Ebenen. Manche Organisationen versuchen die unterschiedlichen Debatten zusammen zu bringen und eine einheitliche Entwicklungsstrategie zu erschaffen. Die Vielfalt der Diskussion bietet die Möglichkeit verschiedene Konzepte und Ansätze aufzudecken und so Lösungen für die Entwicklung hervorzubringen. Aber solche Entscheidungsprozesse müssen selbst Reflexion und Korrektur beinhalten. Zusammengefasst besteht die vorliegende Arbeit aus sieben Kapiteln. Im einleitenden Teil des Manuskripts werden durch den Status Quo und die Motivation die Forschungsfragen und -hypothesen hergeleitet (Kapitel 1). Darauf schließt sich die Bestimmung der geeignetsten Untersuchungsmethoden an (Kapitel 2). In diesem Fall sind es Fallstudien und qualitative Interviews. Eine Literaturrecherche soll die Forschungsfragen in den Stand der Forschung einordnen (Kapitel 3). In diesem Kapitel werden die Erfolgskriterien für Partizipation und ihre Anwendbarkeitseigenschaften definiert. Die Fallstudienanalyse besteht aus semi-strukturierten, qualitativen Interviews mit Experten, Behördenvertretern, Vertreter von Nichtregierungsorganisationen und lokalen Multiplikatoren. Die Auffassungen der Interviewpartner wurden mit Augenmerk auf Partizipation im Flussgebietsmanagement untersucht (Kapitel 4). In den Interviews wurden das Wissen und die persönliche Erfahrung der Teilnehmer ausgewertet. Obwohl diese sehr verschiedenen waren, bestätigten sie alle die essentielle Bedeutung von Partizipation der Bevölkerung. Im fünften Kapitel werden die Ergebnisse der Literaturanalyse (Kapitel 3) und der Interviews (Kapitel 4) diskutiert. Die Schlussfolgerungen werden im sechsten Kapitel präsentiert, wo die Endergebnisse der vorliegenden Arbeit hervorgehoben werden. Das siebte und letzte Kapitel ist eine Zusammenstellung der Informationsquellen, die in der Arbeit zitiert werden.

Cite

Citation style:
Budryte, P., 2019. Public participation during river development in Southeast Asia. https://doi.org/10.17185/duepublico/70277
Could not load citation form.

Rights

Export