DuEPublico 2

Dies ist unser neues Repositorium, derzeit für E-Dissertationen und ausgewählte weitere Publikationen. Weitere Informationen...

Providing cognitive and metacognitive awareness information to support regulation in individual and collaborative learning settings

Schnaubert, Lenka LSF

Contemporary research fields in educational psychology include research on self-regulated learning and (computer-supported) collaborative learning. While both have different research traditions, they have in common that learners have to make important decisions about their learning processes. From a metacognitive self-regulation perspective, learners have to monitor their own knowledge and cognitions to make adequate control decisions. From a collaborative learning perspective, learners additionally have to monitor each other’s knowledge and cognitions to structure and coordinate their learning process together. Knowledge related group awareness tools are designed to assess, transform and visualise such data to guide collaborative learning processes.

This dissertation aims at integrating both research traditions by (a) adopting awareness mechanisms in individual settings to foster metacognitive self-regulation and by (b) using a metacognition framework to systematically distinguish different types of knowledge-related group awareness information and analyse how they affect regulatory processes and learning outcomes. In a series of four empirical studies, these issues were investigated.
The first two studies were conducted in individual settings and analysed the impact of assessing and providing metacognitive self-information (study 1) and cognitive and metacognitive partner information (study 2) on regulatory processes and learning outcomes. The second two studies were conducted in dyadic learning settings and analysed the impact of cognitive and metacognitive group awareness information on regulatory processes and learning outcomes (study 3) with an additional focus on the dyadic data structure (study 4).
The results of these studies consistently show that providing cognitive and metacognitive awareness information supports regulatory processes in both individual and collaborative settings. Moreover, learners seem to integrate available cognitive and metacognitive self-, partner and group information when making study decisions. This seems to affect the learners’ confidence in their knowledge, but not knowledge gain itself. However, especially metacognitive awareness information seems to interfere with the dyadic data structure. The research conducted yields various relevant implications for research and practice and shows how metacognition research and group awareness research can complement each other to analyse and foster learning within individual and collaborative learning settings.

Selbstreguliertes Lernen und (computerunterstütztes) kollaboratives Lernen sind zentrale Felder pädagogisch-psychologischer Forschung. Beiden ist gemein, dass sie untersuchen, wie Lernende relevante Lernentscheidungen treffen. Forschung zur metakognitiven Selbstregulation beschäftigt sich damit, wie Lernende ihre eigenen Kognitionen beim Lernen überwachen und steuern. In der kollaborativen Lernforschung wird zusätzlich angenommen, dass Lernende Informationen über Kognitionen ihrer Lernpartner zurLernprozesssteuerung benötigen. Wissensbezogene Group Awareness-Tools werden hierbei eingesetzt, um entsprechende Informationen zu erfassen, zu transformieren und den Lernenden zur Verfügung zu stellen, mit dem Ziel, implizite Handlungsempfehlungen zu geben.

Diese Dissertation zielt auf eine Integration beider Forschungsbereiche ab, indem (a) Awareness-Mechanismen zur Unterstützung der metakognitiven Selbstregulation auf individuelle Lernsettings übertragen werden und (b) ein Metakognitions-Framework genutzt wird, um wissensbezogene Group Awareness-Informationen systematisch zu differenzieren und deren Effekte auf Regulationsprozesse und Lernergebnisse zu untersuchen.
Hierzu wurden vier empirische Studien durchgeführt. Die ersten beiden Studien beschäftigen sich mit individuellen Lernszenarien und untersuchten den Einfluss metakognitiver Selbst-Informationen (Studie 1) sowie kognitiver und metakognitiver Partnerinformationen (Studie 2) auf Regulationsprozesse und Lernergebnisse. Die folgenden zwei Studien beschäftigen sich mit kollaborativen Lernszenarien und untersuchten den Einfluss kognitiver und metakognitiver Group Awareness-Informationen auf Regulationsprozesse und Lernergebnisse (Studie 3) mit einem zusätzlichen Fokus auf die dyadische Datenstruktur (Studie 4).
Die Studienergebnisse zeigen übereinstimmend, dass Regulationsprozesse durch die Bereitstellung kognitiver und metakognitiver Awareness-Informationen in individuellen wie kollaborativen Lernszenarien unterstützt werden können. Ferner scheinen Lernende alle verfügbaren kognitiven und metakognitiven Selbst-, Partner- und Gruppeninformationen in ihre Lernentscheidungen einzubeziehen. Dabei wird zwar die Sicherheit in eigenes Wissen beeinflusst, jedoch nicht der Wissenszuwachs. Allerdings scheinen insbesondere metakognitive Awareness-Informationen die dyadische Datenstruktur zu beeinflussen. Die hier durchgeführte Forschung liefert wichtige Erkenntnisse für Forschung und Praxis und zeigt, wie Metakognitions- und Group Awareness-Forschung sich gegenseitig ergänzen können, um individuelle wie kollaborative Lernprozesse zu untersuchen und zu unterstützen.

Teilen und Zitieren

Zitierform:

Schnaubert, Lenka: Providing cognitive and metacognitive awareness information to support regulation in individual and collaborative learning settings. 2019.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export