Abschlussbericht der Arbeitsgruppe des Bundesministeriums des Innern und des Bundesministeriums der Justiz "Regelmäßige Durchführung von Opferbefragungen" : Bericht der Unterarbeitsgruppe 4: Methodik für eine regelmäßige Opferbefragung

Schnell, Rainer LSF; Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen

Der Abschlussbericht fasst die Ergebnisse der Arbeitsgruppe 4 zum Thema "regelmäßige Durchführung von Opferbefragungen" zusammen. Der Bericht zeigt die Probleme bei der Definition der Grundgesamtheit und der Wahl der Stichprobengröße auf. Die statisische Grundlage zur Berechnung der Stichprobengröße wird eingeführt und ausführlich erläutert. Anschließend wird die Empfehlung ausgesprochen, dass ein Stichprobenumfang von 30.000 Befragten für die Kernumfrage als sinnvoll erscheint. Für die Wiederholungsbefragung sollte eine Stichprobengröße von 20.000 Befragten eingeplant werden. Abschließend werden die Ergebnisse in den Kontext des Mikrozensus gesetzt und das Design einer bundesweiten Viktimierungsstudie ausführlich dargestellt.

The report summarises the design, sampling and weighting procedures for cross-sectional victimization surveys. The report describes details of the recommended field procedures. The statistical basis for calculating the sample size is described in detail. A sample size of 30.000 respondents for the main survey is recommended. For the second wave, a sample size of 20.000 respondents seems to be sufficient.

Share and cite

Citation style:

Schnell, Rainer / Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen: Abschlussbericht der Arbeitsgruppe des Bundesministeriums des Innern und des Bundesministeriums der Justiz "Regelmäßige Durchführung von Opferbefragungen". Bericht der Unterarbeitsgruppe 4: Methodik für eine regelmäßige Opferbefragung. 2018.

Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export