"Grave gegen Düren". Zaubereianklage und Schöffenurteil, Feme und Reichskammergericht im frühen 16. Jahrhundert

Münster-Schröer, Erika LSF

1509 beschuldigte ein Waidfärber namens Johann Grave zwei Frauen in der Stadt Düren der Zauberei. Das Wasser eines Brunnens sollte weiß geworden sein wie Milch und geschäumt haben wie Bier. Aus diesem Konflikt erwuchsen mehrere Gerichtsverfahren an unterschiedlichen Instanzen. Auch die längst totgesagte Feme spielte in diesem Zusammenhang noch eine Rolle. Für eine der angeklagten Frauen, Agatha Nyffs, ging die Geschichte schlecht aus: Sie wurde als Hexe verbrannt, während die besser beleumdete Lena Ferbers freigesprochen wurde.

In 1509 a woad dyer namend Johann Grave accused two women in the town of Düren to practice witchcraft. The water of a well was said to have changed white like milk and foamed like beer. Out of this conflict resulted several trails at different juidicial institutions. Also the vehmic court , often declared dead, played an important role in this case. For one of the women the story came to a bad end: She was burnt as a witch, while the other one, Lena Ferbers, having a better reputation, was acquitted.

Cite

Citation style:
Münster-Schröer, E., 2016. “Grave gegen Düren”. Zaubereianklage und Schöffenurteil, Feme und Reichskammergericht im frühen 16. Jahrhundert.
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export