DuEPublico 2

Dies ist unser neues Repositorium, derzeit für E-Dissertationen und ausgewählte weitere Publikationen. Weitere Informationen...

Hatha Yoga als Begleitmaßnahme bei Patienten mit kolorektalem Karzinom

Pokhrel, Bijay

Hintergrund: Die vorliegende Studie untersuchte die Auswirkung von Hatha Yoga bei Patienten mit kolorektalem Karzinom hinsichtlich Lebensqualität und psychischer Gesundheit im Vergleich mit einer Kontrollgruppe. Methodik: Im Rahmen einer randomisierten kontrollierten multizentrischen Studie wurden Patienten mit kolorektalem Karzinom rekrutiert. Die Studienzentren waren Berlin und Essen. Die Studienteilnehmer füllten standardisierte Fragebögen zu Baseline (Woche 0), nach Ende der Intervention (Woche 10) und nach 22 Wochen aus. Die Yogagruppe erhielt über 10 Wochen einmal pro Woche ein 90-minütiges Yogaprogramm. Die Kontrollgruppe erhielt keine spezifischen Interventionsmaßnahmen. Zusätzlich übten die Patienten in der Yogagruppe täglich zu Hause selbständig die in den Kursen gelernten Elemente. Der Hauptzielparameter war die Erfassung der globalen Lebensqualität nach 10 Wochen. Als Instrument zur Erfassung der globalen Lebensqualität wurde der Functional Assessment of Cancer Therapy- Colorectal Cancer (FACT-C) genutzt. Die Nebenzielparameter waren die Veränderung der globale Lebensqualität nach 22 Wochen und weitere Nebenzielparameter zur Erfassung der Spiritualität (Functional Assessment of Chronical Illness Therapy-Spirituality (FACIT-Sp), der Fatigue (Functional Assessment of Chronic Illness Therapy- Fatigue (FACIT-F), Ängstlichkeit und Depressivität (Hospital Anxiety und Depression Scale (HADS), und Schlafqualität (Pittsburg Sleep Quality Inventory (PSQI). Zusätzlich würden auch Körperliche Verbundenheit (Scale of Body Connection (SBC), Körperliche Selbstwirksamkeit (Body Efficacy-Expectation Scale (BEE) und Erwartungshaltung erfasst. Resultate: 54 Patienten in mittlerem Alter von 68,9± (9,7; SD) Jahren wurden randomisiert, davon waren 61 % Männer und 39% Frauen. Die Zeit nach der kurativen Operation lag bei 22,8±13 Monaten. Nach der 10-wöchigen Hatha Yoga Intervention zeigte sich kein signifikanter Gruppenunterschied bezüglich der globalen Lebensqualität. Signifikante Gruppenunterscheide fanden sich bezüglich des emotionalen Wohlbefindens (p=0,019), der Ängstlichkeit (p=0,034), Depressivität (p=0,038) nach Woche 10 und Schlafqualität (p=0.04) nach Woche 22 zugunsten der Yogagruppe. Es traten keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse auf. Schlussfolgerung: Die 10-wöchige Hatha Yoga-Intervention erbrachte keine Verbesserung der globalen Lebensqualität bei Patienten mit kolorektalem Karzinom. Im Mittel lag die Operation 22 Monate zurück, sodass die Patienten nur noch wenige gesundheitliche Einschränkung und somit eine höhere Lebensqualität aufwiesen. Zukünftige klinische Studien sollten in einer früheren Phase der Erkrankung und mit einer größeren Stichprobe durchgeführt werden. Hatha Yoga erwies sich als eine sichere Interventions-Maßnahme für diese Patientengruppe.

Background: The present study examined the effect of Hatha Yoga in patients with colorectal cancer with regard to the quality of life and mental health in comparison with a control group. METHODS: In a randomized controlled multicenter study, patients were recruited with colorectal cancer. The study centers were in Berlin and Essen. The study participants completed standardized questionnaires at baseline (week 0), after the end of the intervention (week 10) and after 22 weeks. The yoga group received 10 weeks of 90-minute yoga program every week. The control group received no specific intervention measures. In addition, patients in the group practiced yoga, learned in courses, daily independently at home. The primary outcome measure was the detection of the global quality of life after 10 weeks. As an instrument for the detection of the global quality of life the Functional Assessment of Cancer Therapy-Colorectal Cancer (FACT-C) was used. The secondary outcome was to measure the global quality of life after 22 weeks, and further secondary outcome for detection of spirituality (Functional Assessment of Chronical Illness Therapy-Spiritual (FACIT-Sp), fatigue (Functional Assessment of Chronic Illness Therapy- Fatigue (FACIT-F) anxiety and depression (Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS), and sleep quality (Pittsburgh Sleep Quality Inventory (PSQI). In addition there were also Physical Bonding (Scale of Body Connection (SBC), physical self-efficacy (Body Efficacy-Expectation Scale (BEE) and expectations recorded. Results: 54 patients in middle age of 68.9 ± (9.7 SD) years were randomized, of whom 61% men and 39% women. The time after curative surgery was 22.8 ± 13 months. After the 10-week Hatha Yoga intervention, no significant differences between groups with respect to the global quality of life were shown. Significant group differences were found with respect to the emotional well-being (p = 0.019), the anxiety (p = 0.034), depression (p = 0.038) at week 10 and sleep quality (p = 0.04) at week 22 in favor of the yoga group. There were no serious and undesirable side-effects. Conclusion: The 10-week Hatha yoga intervention yielded no improvement in global quality of life in patients with colorectal cancer. On average, the surgery was done 22 months back, so that the patient only had a few health limitations and thus a higher quality of life. Future clinical trials should be carried out at an earlier stage of the disease and with a larger sample. Hatha Yoga proved to be a safe intervention measure for this patient group.

Share and cite

Citation style:

Pokhrel, Bijay: Hatha Yoga als Begleitmaßnahme bei Patienten mit kolorektalem Karzinom. 2015.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export