Zur Multivalenz des Erfahrungsbegriffs : Erfahrungswissenschaftliche Referenzen für Erlebnispädagogik und Pädagogische Freizeitforschung

Die disziplinäre Abgrenzung zwischen Erlebnis- und Freizeitpädagogik sowie akademischer Pädagogik ist zu einer riskanten Angelegenheit geworden. Auf der einen Seite wird mit Skepsis gesehen, dass das erlebnis- und tätigkeitsgebundene Erfahrungslernen durch die pragmatische Philosophie vermittelt wird. Auf der anderen Seite handelt es sich hierbei um ein Missverständnis, denn Erlebnis- und Erfahrungsbegriffe besitzen zentrale Bedeutung in prominenten Schulen der Philosophie und Pädagogik.

Ein analytischer Diskurs soll daher ideengeschichtliche Grundlagen des Erfahrungslernens im Kontext wissenschaftlicher Pädagogik klären. Dabei wird der These nachgegangen, dass Diskussionen zum Erfahrungslernen weit über die pragmatische Philosophie hinausgreifen.

The subject distinction between adventure and leisure education studies and academic pedagogy has become an awkward problem. On the one hand it’s used to be to see with scepticism that the experience- and activity-based experiential learning is arranged by the pragmatic philosophy. On the other hand it is a misunderstanding because concepts of adventure and experience are in the center of prominent schools of philosophy and education.

Therefore an analytical debate is being unfold to clarify ideas and historical bases of experiential education within a context of scientific pedagogy. On this occasion the thesis will be pursued, that discussions on experiential learning are effective far beyond the pragmatic philosophy.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export