DuEPublico 2

Dies ist unser neues Repositorium, derzeit für E-Dissertationen und ausgewählte weitere Publikationen. Weitere Informationen...

MR-gesteuerte HIFU- (high-intensity focused ultrasound) Ablation zur nicht-invasiven Therapie von symptomatischen Uterusmyomen mit einem neuartigen, integrierten MR-System : Klinische Anwendung, Effektivität und Sicherheit

Ruhnke, Hannes

Einleitung: Ziel der Studie war die Evaluation eines neuartigen MR-HIFU-Systems mit volumetrischer Sonifikation zur Ablation von Therapiezellen mit einem Durchmesser von bis zu 16 mm und Feedback-Regulation zur Senkung der Varianz in Temperaturverhalten und induzierter Nekrose zur Therapie symptomatischer Uterusmyome. Dabei kam das HIFU-System Sonalleve (Philips HealthCare) in Verbindung mit einem 1,5T-MRT (Achieva, Philips HealthCare) zum Einsatz. Methodik: Es wurden 27 Myome mit einer Größe von 125±140 ml (6-520) bei 18 Patientinnen mittels HIFU ambulant behandelt, 21 Myome von 13 Patientinnen konnten nach sechs Monaten nachuntersucht werden. Bei der Behandlung wurden Therapiezellen mit festem Energie- und Zeitschema (TC) und Feedback-regulierte Therapiezellen (FC) genutzt und hinsichtlich Erfolgsrate, Durchmesser des induzierten Perfusionsschadens (NPV) und Temperaturentwicklung verglichen. Daneben wurde die Gesamtausdehnung der induzierten Nekrose bestimmt und die Größenentwicklung der Myome und des Perfusionsdefektes nach einem sowie nach sechs Monaten erfasst. Die Entwicklung der myombedingten Symptomatik wurde anhand eines spezifischen Fragebogens (UFS-QoL) ausgewertet. Zur Erfassung von klinischer Sicherheit und Effektivität erfolgte eine detailierte Dokumentation der durchgeführten Therapien. Ergebnisse: Der primär entstandene Perfusionsschaden betrug im Mittel 22,6±15% (2-55) der therapierten Myome. Das Volumen der reevaluierten Myome wurde um 45,2% (5-100) reduziert (p<0,001). Im Vergleich der genutzten 205 TC und 227 FC zeigte sich eine signifikant geringere Varianz des Feedback-Mechanismus hinsichtlich Größenausdehnung (p<0,001) und Temperaturverhalten (p=0,01) bei guter Korrelation zum geplanten Therapiezelldurchmesser (r=0,79). Die mittels UFS-QoL als Symptom Severity Score erfassten Beschwerden konnten im Mittel von 51,4 Punkten auf 36,8 Punkte signifikant gesenkt werden (p=0,003). Es zeigten sich keinerlei schwere Nebenwirkungen während der Therapie oder im Nachbeobachtungszeitraum. Diskussion: Die volumetrische Sonifikation erwies sich als sicheres Verfahren. Der Feedback-Mechanismus ist eine vielversprechende Methode zur Reduktion exzessiver Temperaturerhöhung im Gewebe und Vermeidung insuffizienter Erwärmung und damit konstanter Gewebsnekrotisierung. Dies bestätigt die MR-gestütze HIFU-Therapie als attraktive nicht-invasive Option zur Therapie symptomatischer Uterusmyome.

Preview

Share and cite

Citation style:

Ruhnke, Hannes: MR-gesteuerte HIFU- (high-intensity focused ultrasound) Ablation zur nicht-invasiven Therapie von symptomatischen Uterusmyomen mit einem neuartigen, integrierten MR-System. Klinische Anwendung, Effektivität und Sicherheit. 2013.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export