DuEPublico 2

Dies ist unser neues Repositorium, derzeit für E-Dissertationen und ausgewählte weitere Publikationen. Weitere Informationen...

Spielend lernen? Lernspiele in divergierendem Fächerkontext der Sekundarstufe I und II und ihre Auswirkungen auf Lernerfolg und Motivation bei Kindern und Jugendlichen

Hansen, Nadine

Die Dissertation „Spielend lernen?“ beschäftigt sich mit einer methodisch-didaktischen Vergleichsstudie zu den Unterrichtsmethoden Lernspiel und fragend-entwickelndem Unterricht im Hinblick auf die Parameter Lernerfolg, Motivation und veränderte Spieleinstellungen durch die Schullaufbahn. Ziel der Studie war es, die Einsatzmöglichkeiten und die Effizienz des Unterrichtskonzepts Lernspiel, stellvertretend für eine Vielzahl alternativer Unterrichtsmethoden, mit dem altbewährten fragend-entwickelnden Unterricht zu vergleichen. An der Studie nahmen 382 Gymnasialschüler/innen der Jahrgangsstufen sechs, acht, elf und dreizehn in den Unterrichtsfächern Biologie, Pädagogik und Deutsch teil. Beide Methodenkonzepte wurden aufbereitet und in Unterrichtseinheiten der Sekundarstufen auf ihre jeweiligen Effekte hin verglichen. Mittels Kontrollgruppendesign, Leistungstests und eines Schülerfragebogens wurden die Ergebnisse zum Einfluss von Lernspielen auf die Konstrukte gewonnen. Ausgehend vom aktuellen Forschungsstand vereint das Lernspiel überdurchschnittlich viele lern-, sozial- und motivationsfördernde Elemente, was sich in einer Effektsteigerung in den Konstruktbereichen auswirken könnte. Entgegen der Erwartungen schnitten Lernspiel und fragend-entwickelnder Unterricht im Hinblick auf den Lernerfolg gleich stark ab. Auf motivationaler Ebene setzte sich das Lernspiel hingegen deutlich ab. Sozialisationsbedingte Zuschreibungsprozesse beeinflussten die Einschätzungen der Schüler/innen im Hinblick auf einem effektiven Lernspieleinsatz durch die Schullaufbahn. Zusätzlich zeigte sich ein hoher Grad an Lernpassivität auf Seiten der Schüler/innen, eine Stigmatisierung des Lernens und des Spielens, erlernte Hilflosigkeit gegenüber unbekannten Unterrichtsmethoden und der deutliche Wunsch nach einer Lehrerpersönlichkeit mit methodischem Rückgrat. Diese Aspekte wurden in der vorliegenden Arbeit vertiefend diskutiert.

Motivated by the current debate on education as well as against the background of requirements for a reformation of the German educational system a methodical comparative study was realised at a secondary school in North Rhine-Westphalia (Germany). The study included 382 pupils at the age of ten to twenty. The aim was to compare the effect on learning archievement and motivation and to explore general opportunities of a modern educational concept, the educational game, as a representative for a multiplicity of alternative teaching concepts with traditional ex-cathedra teaching concepts. Both educational concepts were developed for and tested in a sixth, eighth, eleventh and thirteenth form at a grammar school. Empirical results concerning the influence of educational design on learning achievement and motivation as well as gaming attitude through school career were based on control-group design, performance tests, student-questionnaires and teachers monitoring. Based on the current research status, the modern educational game combines superior elements of (social) learning and motivational advancement. These aspects are supposed to have a positive effect on the constructs of the present empirical study. Despite all expectations, the pupils learning through educational games showed no significantly better school performance in any categories than the pupils of the control-group, taught by ex-cathedra teaching concept. There was only one exception: The pupils using the educational games were more motivated to learn intensively than the control-group. Another aspect was also interesting to recognize: Over the years the general attitude towards gaming changed as expected, whereas educational games were rated to be advantageous rather for younger children than for older ones. Through their school career, pupils are accustomed to remain passive in most lessons, because the teachers take the active part. Pupils often show obedience related to teaching methods their teachers prefer - which is in most cases the traditional ex-cathedra way. During thirteen years of school, pupils reveal a sort of acquired helplessness towards modern teaching methods. New teaching methods such as educational games are connected with fun which does not fit with the pupils` experiences with learning. Pupils tend to stigmatize the learning process during school days based on plenty of negative experiences. This stigmatism is not the only critical aspect the empirical study revealed: Pupils show a clear wish for teacher personalities who stand behind the methodical teaching concepts they use. Teachers with methodical willingness are required to have courage to break new grounds through trying out new didactical teaching methods with no regrets but the capability of critical reflection.

Share and cite

Citation style:

Hansen, Nadine: Spielend lernen? Lernspiele in divergierendem Fächerkontext der Sekundarstufe I und II und ihre Auswirkungen auf Lernerfolg und Motivation bei Kindern und Jugendlichen. 2010.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export