DuEPublico 2

Dies ist unser neues Repositorium, derzeit für E-Dissertationen und ausgewählte weitere Publikationen. Weitere Informationen...

Dysinhibition im sensorische System bei Patienten mit zervikaler Dystonie

Vollrath, Clemens

Die Bedeutung des sensorischen Systems in der Pathophysiologie der zervikalen Dystonie wurde bereits seit Beschreibung der „sensory tricks“ (‚geste antagonistique’) mit dieser Erkrankung in Verbindung gebracht. In der letzten Zeit wurde das Ausmaß des Einflusses des sensorischen Systems für die Entwicklung und Ausprägung der dystonen Symptome zunehmend diskutiert. Wir konnten eine ungenügende Hemmung des sensorischen Systems bei zervikaler Dystonie mittels fMRT demonstrieren. Dies entspricht früheren elektrophysiologischen Ergebnissen. Die Beobachtung der sensorischen Dysinhibition spiegelt sehr wahrscheinlich eine generelle Dysinhibition des somatosensorischen Systems bei zervikaler Dystonie wieder und zeigt, dass diese weder auf das motorische System noch auf die direkten neuronalen Repräsentation der von der Dystonie betroffenen Muskeln beschränkt ist. Der SMA unterstützt die neuronale Überaktivität bei fehlender oder unzureichender Rückmeldung der durch BoTN-A gelähmten Muskeln, während er eine verminderte Aktivität bei besonders schwer betroffenen Patienten (z.B. bei hohem TWSTRS-Wert) zeigt, bei welchen ein besonders hoher Muskeltonus anzunehmen ist.

The relevance of the sensory system in the pathophysiology of cervical dystonia (CD) has been discussed since the description of sensory tricks associated with this disorder. Our objective was to locate changes in somatosensory processing of patients with CD responding in a passive sensory task of body regions that are not affected by dystonic symptoms. We used functional magnetic resonance imaging (fMRI) in 17 patients with CD and 17 healthy controls performing a strictly passive 30-degree forearm movement task with the left arm. TSUI and TWSTRS rating scales were used for clinical assessment. All patients were treated with botulinum neurotoxin type A (BoNT-A; Dysport1). Patients with CD showed BOLD-signal increase in the contralateral primary and secondary sensory cortex, the cingulate cortex and cerebellum bilaterally compared to healthy controls. We found a strong positive correlation of this activation with BoNT-A dosage in the supplementary motor area (SMA) and a negative correlation with the TWSTRS in that same region. The observed sensory overactivation suggests a general disinhibition of the somatosensory system in CD as it was not limited to the motor-system or the direct neuronal representation of the affected dystonic musculature alone.

Share and cite

Citation style:

Vollrath, Clemens: Dysinhibition im sensorische System bei Patienten mit zervikaler Dystonie. 2010.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export