Kunsttherapie in der Schwangerschaft – qualitativ-empirische Untersuchung von kunsttherapeutischen Interventionen bei Risikoschwangeren in den Städtischen Kliniken Höchst am Main

Die Dissertation untersucht die Wirkungen bildnerisch-ästhetischer Praxis in einer als krisenhaft erlebten Situation im Rahmen von Schwangerschaft mit Komplikationen. Schwangeren Frauen mit Frühgeburtsbestrebungen werden im Rahmen ihres stationären Aufenthaltes bildnerisch-kunsttherapeutische Angebote gemacht, um deren subjektives Befinden zu verbessern. Die Untersuchung richtet den Fokus auf drei Bereiche: 1. Welche kunsttherapeutischen Methoden sind innerhalb dieses speziellen Rahmens als sinnvoll und hilfreich zu erachten? 2. Wie wirkt sich die Kunsttherapie auf zwei untersuchte Einzelfälle von schwangeren Frauen mit Frühgeburtsbestrebungen und dadurch evoziertem mehrwöchigen stationären Aufenthalt in der Frauenklinik aus? 3. Welche qualitativ-empirischen Forschungsmethoden sind adäquat für eine solche Untersuchung? Es zeigte sich, dass zu Beginn eher stabilisierende Methoden hilfreich sind, bis die schwangeren Frauen aus der Gefahr einer sehr frühen Frühgeburt heraus sind. Dann, bei tragender Patientin-Therapeutin-Beziehung, können auch krisenbearbeitende Methoden eingesetzt werden. Folgende Wirkungen wurden in beiden Einzelfällen festgestellt: Emotionale Stabilisierung und Entspannung, Entlastung durch bildnerischen Ausdruck und verbale Selbstexploration von Emotionen, Selbstwahrnehmung und Selbsterkenntnis, Ich-Aktivierung, Ich-Stärkung, Kommunikation durch bildnerischen Ausdruck, Umgang mit Ängsten vor der Geburt, vor einer Frühgeburt, Umgang mit Schuldgefühlen, Klärung von Konflikten und Ambivalenzen durch bildnerischen Ausdruck, Klärung durch Identifikationsprozesse, „Flowerlebnisse“, ästhetische Erfahrung Bezüglich der Forschungsmethodik zeigte sich, dass durch die angewandte qualitativ empirische Forschung innerlich ablaufende Prozesse erfasst werden konnten, worauf die Forschungsfrage zielte. Beide Fälle wurden singulär fallspezifisch behandelt und interpretiert und erst in einem zweiten Schritt erfolgte der vergleich und verallgemeinernde Aussagen. Die Auswertung des Textmaterials erfolgte durch die phänomenologische Analyse, die Bildanalyse mittels des biographisch-psychologischen Ansatzes.

The dissertation examines the effects of visual-aesthetic practice in a situation experienced as crisis-like in the context of pregnancy with complications. Pregnant women with preterm birth complications are offered visual-art therapy during their inpatient stay in order to improve their subjective state of mind. The study focuses on three areas: 1. which art therapy methods can be considered useful and helpful within this specific setting? 2. what is the effect of art therapy on two studied individual cases of pregnant women with preterm birth aspirations and thereby evoked inpatient stays of several weeks in the gynecological clinic? 3. which qualitative-empirical research methods are adequate for such an investigation? It was found that in the beginning rather stabilizing methods are helpful until the pregnant women are out of danger of very early preterm birth. Then, with a supportive patient-therapist relationship, crisis management methods can also be used. The following effects were noted in both individual cases: Emotional stabilization and relaxation, relief through pictorial expression and verbal self-exploration of emotions, self-awareness and self-knowledge, ego activation, ego strengthening, communication through pictorial expression, dealing with fears of childbirth, of premature birth, dealing with feelings of guilt, Clarification of conflicts and ambivalences through visual expression, clarification through identification processes, "flow experiences", aesthetic experience with regard to the research methodology, it became apparent that through the applied qualitative empirical research it was possible to capture internally occurring processes, which was the aim of the research question. Both cases were treated and interpreted singularly case-specific and only in a second step the comparison and generalizing statements were made. The text material was evaluated by means of the phenomenological analysis, the image analysis by means of the biographical-psychological approach.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved