DuEPublico 2

Dies ist unser neues Repositorium, derzeit für E-Dissertationen und ausgewählte weitere Publikationen. Weitere Informationen...

Aspects of the reproductive biology of sengis (Macroscelidea) in general and the postnatal development of the short-eared sengi (Macroscelides proboscideus) in particular

Olbricht, Gea LSF

Sengis or elephant shrews (Macroscelidea) have been studied for more than a century but information on their biology and phylogeny is still scattered. This study summarizes the knowledge on reproductive parameters across this order and investigates relationships between sengis and other testicond afrotheres. Some reproductive traits are unique among small mammals. Morphological methods are applied to investigate phylogenetic relationships. The position of the penis is of utility to distinguish between the genera Petrodromus and Macroscelides. Exact teat position for all 4 sengi genera was determined. Only in 2 species among all genera teats were found on males: Elephantulus rozeti and Petrodromus tetradctylus. These results support recent taxonomic conclusions. The mammary tissue of male and female P. tetradactylus was examined histologically and histochemically which revealed active mammary tissue also in the male teat despite of sexual dimorphism. In both genders scent glands were found at the base of the teat. Additionaly, the postnatal development of Macroscelides proboscideus was examined. Body measures including body weight of various specimens of different age classes or over a long growth period were taken and then fitted to the Gompertz growth model. There was considerable variation among the different body measures in terms of growth constant (K) and inflection age (I). But except hind foot length, adult siz of all body measures was achieved at about 45 days, which corresponds with sexual maturity. No sexual dimorphism was detected in growth or adult size.

Rüsselspringer oder Elefantenspitzmäuse (Macroscelidea) werden seit mehr als einem Jahrhundert wissenschaftlich untersucht, jedoch sind Informationen zu ihrer Biologie und Phylogenie noch lückenhaft. Diese Studie fasst das bisherige Wissen über Fortpflanzungsparameter, die teilweise einzigartig für Kleinsäuger sind, zusammen. Besondere Berücksichtigung finden phylogenetische Beziehungen zwischen Rüsselspringern und anderen Vertretern der Afrotheria. Dafür wurden morphologische Methoden angewandt. Die Penisposition dient der Unterscheidung zwischen den Gattungen Petrodromus und Macroscelides. Die genaue Lage der Zitzen konnte für alle Gattungen definiert werden. Nur bei 2 Arten wurden auch bei Männchen Zitzen gefunden: Elephantulus rozeti und Petrodromus tetradactylus. Diese Ergebnisse bestätigen neuere taxonomische Erkenntnisse. Das Milchdrüsengewebe von einer männlichen und einer weiblichen Rüsselratte (P. tetradactylus) mit histologischen und histo-chemischen methoden ergab, dass auch beim Männchen aktives Milchdrüsengewebe vorhanden ist. Allerdings zeigt es Unterschiede zur weiblichen Milchdrüse. Bei beiden Geschlechtern wurden Duftdrüsen an der Zitzenbasis gefunden. In dieser Studie wurde außerdem die postnatale Entwicklung von Macroscelides proboscideus untersucht. Körpermaße, einschließlich Körpergewicht, wurden von Tieren verschiedener Altersklassen bzw. über einen langen Zeitraum genommen und mit dem Gompertz- Wachstumsmodell analysiert. Erhebliche Unterschiede gab es in den Wachstumsparametern (Wachstumskonstante „K“ und Wendepunkt „I“)der verschiedenen Körpermaße. Die Hinterfußlänge erreichte früher ihr Adultmaß, jedoch wurden Adultmaße ungefähr mit Einsetzen der Geschlechtsreife (a. 45 Tage) ermittelt. Es gab keine geschlechtsspezifischen Unterschiede beim Wachstum oder beim Adultmaß.

Share and cite

Citation style:

Olbricht, Gea: Aspects of the reproductive biology of sengis (Macroscelidea) in general and the postnatal development of the short-eared sengi (Macroscelides proboscideus) in particular. 2009.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export