Analyzing How Protest Phenomena Are Reflected in Social Media in Latin America

This dissertation investigates the phenomenon of protest in Latin American countries. Specifically, it analyzes how the phenomenon of protest is reflected in social networks. To this end, a series of empirical studies are carried out to explore and analyze the phenomenon of protest. First, a methodological approach is developed to explore the use of multiple social networking sites and multiple protest activities in 17 Latin American countries. Second, an approach is developed to analyze the use of social media data to explore how the phenomenon of protest is reflected in the spatial behavior of users who support a protest in Mexico City. The results find empirical evidence that, on the one hand, protests that occur in offline environments have a positive relationship with social media protests. Besides, the evidence is found on the aspects of spatial behavior that are reflected in the spatial behavior of social media users. The most evident aspect found is that the spatial detectability of users is higher during the day of protest and that this is explained by the collective posting rate and not by the physical proximity of users to the place of protest. It was also found that user density varies with the centrality of the street and metro networks, and not with the physical proximity of users to the place of protest. In this sense, we conclude that the study of the spatial behavior of users allows us to understand how the protest phenomena are reflected in the spatial behavior of the social media users who support a protest event. Additionally, since the studies were carried out with observational data, and that information embedded in the geographical space was included, added to the fact that we used methods based on spatial ecology, it can be concluded that this study has greater ecological validity than the various contemporary approaches to the protest phenomena in social media research. Therefore, we conclude that the result of this dissertation constitutes an advance towards a better understanding of the phenomenon of social media protests in the Latin American region. The conceptual and methodological approach proposed can be used so that future research in diverse areas of the study of social media research. Consequently, the research carried out opens new opportunities to investigate the use of social media through the remote study of user behavior from an observational perspective, inspired by spatial ecology, and providing a new path for dealing with the problem of ecological validity

Diese Dissertation untersucht das Phänomen des Protests in lateinamerikanischen Ländern. Insbesondere wird analysiert, wie sich das Phänomen des Protests in sozialen Netzwerken widerspiegelt. Zu diesem Zweck wird eine Reihe von empirischen Studien durchgeführt, um das Phänomen des Protests zu erforschen und zu analysieren. Zunächst wird ein methodischer Ansatz entwickelt, um die Nutzung mehrerer Social-Networking-Sites und mehrerer Protestaktivitäten in 17 lateinamerikanischen Ländern zu untersuchen. Zweitens wird ein Ansatz zur Analyse der Nutzung von Social-Media-Daten entwickelt, um zu untersuchen, wie sich das Phänomen des Protests im räumlichen Verhalten von Nutzern, die einen Protest in Mexiko-Stadt unterstützen, widerspiegelt. Die Ergebnisse finden empirische Belege dafür, dass zum einen Proteste, die in Offline-Umgebungen auftreten, in einem positiven Verhältnis zu Social-Media-Protesten stehen. Zum anderen finden sich Belege für die Aspekte des Raumverhaltens, die sich im Raumverhalten von Social-Media-Nutzern widerspiegeln.


Der wichtigste Aspekt, der dabei festgestellt wurde, ist die Tatsache, dass die Fähigkeit, Benutzer in der Stadt zu detektieren, während des Protesttages höher ist und dass dies durch die kollektive Entsendungsrate und nicht durch die physische Nähe der Benutzer zum Ort des Protests erklärt werden kann. Es wurde auch festgestellt, dass die Nutzerdichte mit der Zentralität der Verkehrsnetze (d.h. Straßennetz und Metro-Netz) variiert und nicht mit der physischen Nähe der Nutzer zum Ort des Protests. In diesem Sinne kommen wir zu dem Schluss, dass die Untersuchung des räumlichen Verhaltens der Nutzer, die eine Protestveranstaltung unterstützen, uns erlaubt zu verstehen, wie sich die Protestphänomene im räumlichen Verhalten der Social-Media-Nutzer widerspiegeln. 

Da die Studien mit Beobachtungsdaten durchgeführt wurden und Informationen, die in den geographischen Raum eingebettet sind, einbezogen wurden, sowie die Tatsache, dass wir raumökologische Methoden verwendet haben, lässt sich zudem schlussfolgern, dass diese Studie eine grössere ökologische Validität besitzt als die verschiedenen zeitgenössischen Ansätze zu den Protestphänomenen in der Social Media-Forschung. Daher kommen wir zu dem Schluss, dass das Ergebnis dieser Dissertation einen Fortschritt auf dem Weg zu einem besseren Verständnis des Phänomens der Social-Media-Proteste in der lateinamerikanischen Region darstellt. Der vorgelegte konzeptionelle und methodische Ansatz kann für zukünftige Forschungen in verschiedenen Bereichen der sozialen Medienforschung genutzt werden. 

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export