Transfemoraler Aortenklappenersatz bei Patienten mit hochgradiger Aortenklappenstenose in einem Krankenhaus ohne institutionalisierte Herzchirurgie mit externer herzchirurgischer Kooperation

Lämmer, Johannes GND

Diese Arbeit analysiert die Ergebnisse der transfemoralen transkatheter Aortenklappenimplantation (TAVI) bei 147 Patienten mit hohem operativen Risiko (logistischer EuroSCORE : 19,5%) und hohem Altersdurchschnitt (82,7 Jahre), die im Zeitraum von Februar 2011 bis Januar 2016 im AGAPLSESION Bethanien Krankenhaus in enger Zusammenarbeit mit der herzchirurgischen Abteilung (im Sinne einer externen Kooperation) der Uniklinik Frankfurt, durchgeführt wurden. Seit Juli 2016 ist eine Durchführung der transvaskulären Aortenklappenimplantation in Krankenhäusern ohne bettenführende herzchirurgische Abteilung in Deutschland untersagt. Wissenschaftliche Daten, die zeigen, dass eine Durchführung der TAVI in Krankenhäusern ohne Fachabteilung für Herzchirurgie für den Patienten nachteilig bzw. gefährlich ist, liegen nicht vor. Anhand von wissenschaftlich fundierten Endpunkten, die in Anlehnung der Empfehlungen des Valvular Academic Research Consortium (VARC-2) definiert wurden, erfolgte die Analyse der Prozessqualität und dem Krankenhaus Verlauf mit besonderen Augenmerk auf schwerwiegende Komplikationen, die ein notfallmäßiges herzchirurgisches Eingreifen erfordern. In einer Subgruppenanalyse erfolgte die chronologische Aufteilung der Patienten in 3 Gruppen, um eine Lernkurve des Interventionsteams und den Einfluss der verwendeten Herzklappenmodelle zu untersuchen. Bei 90,9% der Patienten konnte durch die transkatheter Aortenklappenimplantation (TAVI) eine Reduktion der initial hochgradigen Aortenklappenstenose erreicht werden. Das Verfahren zeichnet sich durch eine hohe prozedurale Sicherheit von 94,9% (nach VARC-2 Kriterien) aus. Bei 2,0% der Patienten traten schwerwiegende intraprozedurale Komplikationen auf, die vom Fall Abhängig von einem herzchirurgischen Eingreifen hätten profitieren können. Die Krankenhaussterblichkeit war mit 4,1% gering. Die 1-Jahresüberlebensrate lag bei 88,4%. In der Subgruppenanalyse konnte eine Abnahme an Eingriffsdauer, verwendeter Kontrastmittelmenge, postinterventionelle Nierenfunktionsstörung und Krankenhausverweildauer dokumentiert werden. Über einen Beobachtungszeitraum von bis zu 4 Jahren zeigten sich stabile Ergebnisse mit effektiv anhaltender Reduktion der Aortenklappenstenose. Echokardiographisch kam es zu einem signifikanten Anstieg der linksventrikulären Ejektionsfraktion nach 6 und 12 Monaten.

This thesis analyzes the results of the transfemoral transcatheter aortic valve implantation (TAVI) in a total of 147 patients with a high initial operative risk collective (logistical EuroSCORE: 19.5%) and high average age (82.7 years). The patients were treated in the period from February 2011 to January 2016 in the AGAPLSESION Bethanien Hospital in close cooperation (via external cardiosurgical support) with the cardiac surgery department of the University Clinic of Frankfurt am Main. Since July 2016 in Germany, transvascular aortic valve implantation has been prohibited in hospitals without a cardiac surgery department. Scientific data showing that performing the TAVI in hospitals without a on-site cardiac surgery department and instead relying on external cardiac surgery support could be disadvantageous or dangerous for the patients has not yet been published.On the basis of scientific endpoints, which were defined based on the recommendations of the Valvular Academic Research Consortium (VARC-2), the procedural quality and hospital history was analyzed, with special attention to serious complications that require emergency cardiac surgery. In a subgroup analysis, the patients were chronologically divided into 3 groups, to examine the learning curve of the surgical team, and the influence of the various heart valve models used could have on the general outcome. In 90.9% of patients, the transcatheter aortic valve implantation (TAVI) effectively reduced, initially high-grade, aortic valve stenosis. The procedure is characterized by a high procedural safety of 94.9% (according to VARC-2 criteria). Serious intraprocedural complications occurred in 2.0% of the patients which could have, depending on the case, benefited from an innitial cardiac surgery. Hospital mortality was low at 4.1%. The 1-year survival rate was 88.4%. In the subgroup analysis, a decrease of the the procedure-time, the amount of contrast medium used, post-interventional kidney dysfunction and time of hospitalization were documented. During the observation period of up to 4 years, consistent performance was shown with an effective reduction of aortic valve stenosis. Furthermore, the echocardiography Follow-up showed a significant increase in the left ventricular ejection fraction after 6 and 12 months.

Cite

Citation style:
Lämmer, J., 2020. Transfemoraler Aortenklappenersatz bei Patienten mit hochgradiger Aortenklappenstenose in einem Krankenhaus ohne institutionalisierte Herzchirurgie mit externer herzchirurgischer Kooperation. https://doi.org/10.17185/duepublico/72681
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export