Religionskritik

Zirker, Hans LSF

Die Religionskritik ist in der Neuzeit ein unumgänglicher Widerpart des Glaubens - ein Anstoß im doppelten Sinn des Wortes: Verlegenheit stiftende Beunruhigung wie Nachdenklichkeit fördernder Impuls. Aus diesem doppelten Grund ist die Auseinandersetzung mit ihr ein wesentliches Element der Theologie. Ausgehend von dem geschichtlichen Hintergrund und den sozialen Voraussetzungen der neuzeitlichen Religionskritik werden hier deren typische Argumentationsmuster herausgearbeitet. Die Erörterungen beziehen sich dabei vor allem auf Auguste Comte, Ludwig Feuerbach, Karl Marx, Friedrich Nietzsche, Sigmund Freud und die sprachanalytische Religion

In modern times, criticism of religion is a necessary resisting partner of faith, stimulus as well as offence. The debate on it, therefore, is an essential element of theology. After demonstrating the historical background and the social conditions of the criticism of religion, this study describes its typical patterns, referring, above all, to Auguste Comte, Ludwig Feuerbach, Karl Marx, Friedrich Nietzsche, Sigmund Freud, and some critics starting from linguistic analysis.

Cite

Citation style:
Zirker, H., 2014. Religionskritik.
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export